Sieben Thüringer Bundesstützpunkte ab 2019

Gute Nachrichten - in Thüringen wird es künftig infolge der Leistungssportform des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sieben Bundesstützpunkte geben; davon zwei neue: Karate in Waltershausen (anerkannt bis 2020) und Bahnradsport in Erfurt (2024).

Hinzu kommen die bewährten Stützpunkte in Oberhof mit Bob/Skeleton/Schlitten und Biathlon/Ski nordisch (2026); in Erfurt mit Eisschnelllauf (2022); in Suhl mit Schießen (2024) und in Jena mit Leichtathletik (Wurf/Stoß bis 2020). Den Status verloren haben indes die Ringer in Jena und die Gewichtheber in Suhl sowie die Leichtathleten in Erfurt. Dies liegt auch darin, dass es klare Vorgabe war, dass es keine Doppelstützpunkte mehr geben soll. An der Landesförderung  wird sich aber nichts ändern - finanziell sowie personell.


Unsere Partner

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Informationen unter: Datenschutz