Klarstellung: Sportmedizinische Untersuchungsstellen in Thüringen

In der öffentlichen Berichterstattung zum sogenannten Seefeld-Skandal kam es zu einigen Fehlmeldungen, was die Lizenzierung von Einrichtungen seitens des LSB Thüringen betrifft. Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt eine Überweisung von Geld seitens des LSB Thüringen an die Arztpraxis Schmidt.

Die Finanzierung von jährlich durchgeführten sportmedizinischen Untersuchungen für Landeskader D, im Regelfall sind diese im Alter zwischen 13 und 15 Jahren,  sowie die Erstuntersuchung zur Feststellung der allgemeinen Leistungssporttauglichkeit liegt in Verantwortung des jeweiligen Thüringer Sportfachverbandes. Dies betrifft im Jahr 2018 22 Verbände, von denen ca. 550 Landeskader diese Untersuchung pro Jahr in Anspruch nehmen. Die Auswahl der lizenzierten Untersuchungsstellen übernimmt der Sportfachverband, durch den LSB gibt es keine Zuweisung. Diese Sportfachverbände können über den LSB eine Förderung zur Finanzierung und Erstattung der Kosten - konkret und ausschließlich für diese sportmedizinischen Untersuchungen -  erhalten, die Förderung hierfür beträgt 80 Prozent der Kosten.

Die Rechnungslegung erfolgt von der jeweiligen medizinischen Einrichtung an den betreffenden Sportfachverband, der auch die Abstimmung mit den Einrichtungen über die Termine der Untersuchungen und den Athletenkreis realisiert. Weitergehende Betreuungen über diese konkret genannten jährlich durchgeführten Sportuntersuchungen hinaus sind uns nicht bekannt.

Die Pauschale, die eine Sportmedizinische Untersuchungsstelle für eine Untersuchung entsprechend der „Konzeption sportmedizinisches Untersuchungs- und Betreuungssystem im Nachwuchsleistungssport in Thüringen“ fordern kann, liegt im Rahmen zwischen 130 bis 150 Euro (die reellen Kosten für die Arztpraxis sind um einiges höher). 

Richtig ist, dass die Zahl der in der Arztpraxis Schmidt durchgeführten Tauglichkeitsuntersuchung im Jahr 2015 durch den Wechsel des Sportfachverbandes Radsport angestiegen ist (55 Sportler). Der Wechsel ist einzig darin begründet, dass der Thüringer Radsportverband Probleme in der Zusammenarbeit mit seiner bisherigen lizenzierten Einrichtung in Erfurt hatte (Umstrukturierungen, Arztwechsel, Kommunikation) und daraufhin auf eigene Initiative zur Arztpraxis Heidrun Schmidt wechselte. Seit dem Jahr 2010 hatten folgende Sportfachverbände Landeskader zur Tauglichkeitsuntersuchung in der Arztpraxis: Gewichtheben, Schwimmen, Badminton, Turnen und Radsport.


Unsere Partner

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Informationen unter: Datenschutz