„Vieles wurde zur Weiterentwicklung des Sports erreicht“

Sport und Politik im Dialog – der Landessportbund Thüringen hatte am 12. Juni nach Erfurt zum Parlamentarischen Abend eingeladen. Und pünktlich zu Beginn verzogen sich die dunklen Regenwolken und die Sonne schickte ihre leuchtenden Strahlen zum Thüringer Landtag. Ein gutes Omen für den Parlamentarischen Abend des Sports 2019 und hoffentlich mit Symbolcharakter für die das gegenseitige Verhältnis.

Der LSB konnte im Innenhof des Landtages 130 Gäste begrüßen, darunter zahlreiche Landtagsabgeordnete und Minister wie Helmut Holter (Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport), Dieter Lauinger (Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz), Heike Taubert (Finanzministerium) und Wolfgang Tiefensee (Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitales).

LSB-Vizepräsident Lutz Rösner nutzte die Gelegenheit, um sich bei der Politik für die Verabschiedung eines „modernen Sportfördergesetz es“ zu bedanken. „Sportvereine können nun kommunale Sportstätten für Training und Wettkampf unentgeltlich nutzen. Dies ist ein wichtiger Erfolg für die gesamte Gesellschaft.“ Der gute Dialog mit der Politik und die über 60.000 Ehrenamtlichen im Thüringer Sport sind nach Rösner die Erfolgsgaranten für bestmögliche sportliche Rahmenbedingungen.  

Rösner sprach zudem die aktuellen Themen „Erhöhung der Trainerförderung“, „Modernisierung von Sportstätten“ oder etwa die Infrastruktur in Oberhof zur Durchführung wichtiger internationaler Wettkämpfe im Biathlon und Rennrodeln an.

Die weitere Unterstützung des organisierten Sports und vor allem des Ehrenamts sicherte Landtagspräsidentin Birgit Diezel zu, die an diesem Abend für die Politik sprach: „Der Sport wird vor allem im Ehrenamt organisiert. Wir wissen um die Mühen und den Aufwand der damit verbunden ist. Der Sport sorgt für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, durch die Ehrenamtlichen. Deshalb, ein ganz herzliches Danke.“. Als neue Aufgaben die es anzupacken gilt, nannte Birgit Diezel die Stärkung des ehrenamtlichen Engagements, Bürokratieabbau und Steuererleichterungen.

Stellvertretend für die knapp 3.400 Thüringer Sportvereine überbrachten der MTV 1860 Erfurt mit einer Darbietung im Rope Skipping und die Cheerleaderinnen der TSG Jena ordentlich Schwung in die Veranstaltung. Und nach den Gesprächen ging es gemeinsam auf sportliche Erkundungstour. So konnten sich die Gäste im Tischtennisspielen, Biathlonlaserschießen oder Basketball probieren. Dabei wurde klar, dass Sport und Politik als Team harmonisieren und sich gemeinsam für den organisierten Sport in Thüringen einsetzen – konstruktiv und kompromissfähig. 

Der Parlamentarische Abend des Sports fand 2019 im Landtag statt.

Die Cheerleader der TSG Jena bauten Pyramiden.

Auch sportliche Aktivitäten zum Selbsttesten standen im Programm.


Unsere Partner

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Informationen unter: Datenschutz