Coronavirus
Informationen für Sportvereine und Verbände

Gerade in der aktuellen Situation ist der Stellenwert des Sports umso wichtiger. Er stärkt die Gesundheit, baut Stress ab und wirkt präventiv. Wenn Übungsleitenden an einem Kind ihrer Gruppe eine Verhaltensveränderung auffällt, die Sorgen bereitet, sollten sie sich als Gesprächspartner anbieten und/ oder die Beobachtungen den Mitarbeitenden eines Kinder- und Jugendschutzdienstes mitteilen. Informationen zum KJSD in der Nähe: www.jugendschutz-thueringen.de.

Haben Sie weitere Fragen?

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Haben Sie weitere Fragen oder Themen, zu denen Sie mehr wissen wollen? Dann schreiben Sie uns! 

E-Mail schreiben


Aktuelle Regelungen für den Sportbetrieb

Für den organisierten Sportbetrieb bestehen seit dem 3. April 2022 keinerlei Vorgaben mehr. Die allgemeine Thüringer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung regelt nur noch sogenannte Basismaßnahmen (z.B. Maskenpflicht im ÖPNV sowie in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen + Testpflichten). Beachten Sie regionale Allgemeinverfügungen! 

Das Thüringer Gesundheitsministerium empfiehlt weiterhin in Innenräumen Masken zu tragen. Dies gilt insbesondere auch für Veranstaltungen. Auch der LSB empfiehlt weiterhin bei Sportevents das Tragen von Masken - als verantwortungsvollen Eigen- und Fremdschutz!


Soforthilfeprogramme für den Sport

Corona-Überbrückungshilfen: Sportvereine antragsberechtigt

Überbrückungshilfe IV:  Die Überbrückungshilfe IV kann nur über einen prüfenden Dritten beantragt werden. Es muss für die Monate Januar bis Juni 2022 ein Ausfall der Einnahmen in Höhe von 30 Prozent vorliegen. Sportvereine sind als e.V. antragsberechtigt.

Die Antragsfrist für Erst- oder Änderungsanträge endet am 15. Juni 2022.

Weitere Informationen:

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Corona Hotlines - Thüringer Aufbaubank

Der Sport hält zusammen - auch in turbulenten Zeiten! Herzlichen Dank an die Haupt- und Ehrenamtlichen in Vereinen, Sportfachverbänden, Kreis- und Stadtsportbünden für ihr verantwortungsbewusstes Handeln.

Rechtliche und sonstige Informationen

Mitgliederversammlungen und Beschlussfassungen in Zeiten von COVID 19

Präsenzveranstaltungen in Zeiten von Corona sind nicht oder nur schwer durchführbar und die Satzungen beinhalten in den wenigsten Fällen Regelungen für derartige Ausnahmesituationen. Deshalb hat der Gesetzgeber übergangsweise Ausnahmeregelungen geschaffen. 

Danach können Beschlüsse mit Mitgliederversammlung aber auch ohne Mitgliederversammlung gefasst werden. Bevor der Vorstand oder das Präsidium eine Entscheidung treffen, lohnt sich ein Blick in die Satzung, um festzustellen, welche Beschlüsse überhaupt gefasst werden müssen.

Übergangsweise ist etwa möglich, dass der Vorstand/ das Präsidium Mitgliedern gestatten kann, an der Mitgliederversammlung elektronisch (z.B. per Video oder per Telefon) teilzunehmen. Der Vorstand kann also entscheiden, eine virtuelle Mitgliederversammlung durchzuführen. Vereine können aber auch Beschlüsse ohne Mitgliederversammlung fassen. Dazu müssen alle Mitglieder an der Beschlussfassung beteiligt werden.

COVID-19 Gesetz bis August 2022 verlängert: Erleichterung für digitale Mitgliederversammlung

Die Ausnahmeregelungen des COVID-19-Gesetzes sind bis zum 31. August 2022 verlängert. Dies beinhaltet u.a. Satzungsänderungen zur Durchführung von Mitgliederversammlungen. Vereine, die ihre Mitgliederversammlung erneut verschoben oder abgesagt haben und daher noch keine Regelungen für die Durchführung von Mitgliederversammlungen auf elektronischem Wege oder zu Beschlussfassungen im schriftlichem Umlaufverfahren in die Satzung aufgenommen haben, können dies noch bis zum 31. August 2022 nachholen. Der Bundestag hat die Geltungsdauer des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht entsprechend verlängert. Das heißt, dass auch ohne eine Satzungsregelung virtuelle bzw. digitale Mitgliederversammlungen durchgeführt werden können und auch ohne eine Teilnahme an der Mitgliederversammlung eine Stimmabgabe im Vorhinein möglich ist. Auch eine Stimmabgabe außerhalb einer Mitgliederversammlung ist möglich in Form einer schriftlichen Beschlussfassung im Umlaufverfahren, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder sich an dieser Beschlussfassung beteiligen. Für die Amtsdauer des Vorstandes heißt das, dass der Vorstand weiterhin im Amt bleibt, auch wenn seine Amtszeit abgelaufen ist.

weitere Informationen zur Mitgliederversammlung

Leitfaden Digitale Mitgliederversammlung des DOSB

Satzungsgestaltung nach COVID 19

Die Corona-Pandemie hat auch immense Auswirkungen auf die Vorstandsarbeit von Sportvereinen. Virtuelle Gremiensitzungen und Mitgliederversammlungen, Beschlüsse im vereinfachten Umlaufverfahren digitale Abstimmungen – all diese Dinge haben Einzug in die Vereins- und Verbandsarbeit gehalten. Aktuell sind diese digitalen Abläufe rechtssicher zu nutzen. Denn noch bis Ende 2021 gelten die gesetzlichen Sonderregelungen für die Vereins-und Verbandsarbeit, um die schnelle Anpassung an die Corona-Maßnahmen abzusichern. Doch ab dem 1. September 2022 heißt es theoretisch wieder ausschließlich Präsenz und Abstimmung in der Versammlung – wenn die Anwendung nicht in der Satzung geregelt ist. Rechtzeitig daran denken, die weitere Nutzung der vereinfachten Vereins- und Verbandsarbeit in den Satzungen zu regeln!

Weiterführende Informationen und Links


Unsere Partner