Förderung des vereinseigenen Sportstättenbaus

Seit 2014 leistet der Landessportbund Thüringen mit seinem Projekt „Förderung des vereinseigenen Sportstättenbaus“ einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der vereinseigenen Sportanlagen in Thüringen – dank der finanziellen Unterstützung durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport.

Durch die Projektmittel können Sportvereine und -verbände bei der Umsetzung von Fördermaßnahmen unterstützt werden - 2017 standen 600.000 Euro zur Verfügung. Das Verfahren basiert auf Grundlage der LSB-Richtlinie zur Förderung des Sportstättenbaus in Vereinsträgerschaft sowie den allgemeinen haushalts- und zuwendungsrechtlichen Bestimmungen.

Weitere Schwerpunkte der Beratungsstelle sind:

  • Unterstützung von Vereinen und -verbänden im Rahmen der Beantragung von Investitionsmitteln
  • Beratung und Information zur Thematik der Sportstättenbauförderung sowie zur allgemeinen Sportstättenentwicklung
  • Ansprechpartner für kommunale und kreisliche Sportstättenentwicklungsplanungen
  • Mittler für Vereine in Kooperation mit den jeweils zuständigen Kreis- und Stadtsportbünden
  • zentraler Ansprechpartner im Rahmen des Förderverfahrens zum LSB-Sportstättenbau

Was wird im LSB-Sportstättenbau gefördert?

Sanierung und Modernisierung

... bestehender Sportstätten, insbesondere durch den Einbau energieeinsparender Maßnahmen und umweltschonender Technologien.

Umwidmung von Sportstätten

... sowie anderer Gebäude und Räumlichkeiten mit dem Ziel der sportlichen Nutzung. 

Erweiterung der Nutzbarkeit

... vorhandener Sportstätten, insbesondere für den Rehabilitations- und Behindertensport, den Gesundheitssport, den Seniorensport sowie für Trendsportarten und für die Förderung einer geschlechtergerechten Nutzung.

Neubau und Ersatzneubau

... von Sportstätten.

Thomas Eifert

Referent Sportstättenbauförderung

Tel: 0361 34054-34

Voraussetzungen und Förderhöhe

Der Sportverein ist Mitglied im LSB und muss bei der zu fördernden Sportanlage eine vertraglich geregelte Zweckbindung von mindestens 15 Jahren (bei Neubau 20 Jahre) in Form eines Eigentümernachweises (Grundbuchauszug), Erbbaurechtsvertrags bzw. einen langfristigen Pacht-, Miet- und Nutzungsvertrags nachweisen.

  • die LSB-Förderung bei Projekten mit zuwendungsfähigen Gesamtkosten von 100.000 Euro beträgt bis zu 40 Prozent, darüber bis 30 Prozent
  • mindestens 10 Prozent Eigenmittel sind einzubringen
  • Gesamtkosten werden über eine Kostenschätzung nach DIN 276 oder Kostenvergleichsangebote bestimmt
  • Abgabetermin für die vollständige Anmeldung im LSB ist jeweils der 1. Oktober für das Folgejahr (Termine bei den Kreisen teilweise bis zu drei Monate eher)
  • jeder Anmeldung ist eine Stellungnahme der Kommune, des Landratsamtes, des KSB/SSB und des Sportfachverbands beizufügen
  • neben der Prioritätseinstufung des Kreises sind für die Bewertung und letztendliche Auswahl der zu fördernden Projekte auch Faktoren wie Vereins- und Sportentwicklung, Kinder- und Jugendarbeit sowie Kooperationen entscheidend


Starten Sie mit dem Projekt niemals vor Bewilligung bzw. Unterzeichnung des Vertrags! Es besteht kein Anspruch auf Förderung. Wir versuchen jährlich so viele Sportanlagen wie möglich zu fördern.

Termine
Fristen für das Jahr 2018 laufen!

01.10.2017
Abgabe Projektanträge für LSB-Förderung


Unsere Partner

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Informationen unter: Datenschutz