Inklusion im Thüringer Sport

„Sport für alle“ ist schon immer das Anliegen des Sports. Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist im deutschen Sport ein wichtiges Thema. 

Viele Sportangebote für Menschen mit Behinderung sind in den Sportvereinen bereits verankert. Der Sport besitzt die Möglichkeit, Menschen über Beeinträchtigungen hinweg zu verbinden und Inklusion zu leben.

Basierend auf den Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention hat der 9. Landessporttag 2015 eine Grundsatzerklärung „Inklusion im Thüringer Sport“ verabschiedet. Die Erklärung drückt den Willen des Landessportbundes aus, sich für Inklusion im Sport stark zu machen.

Der Landessportbund Thüringen versteht Inklusion als eine selbstbestimmte, gleichberechtigte und gleichwertige Teilnahme von Menschen mit und ohne Behinderung im und durch den Sport.

Termine

18.03.2018

Laufbegleiterschulung des TBRSV

23.03.2018

Sport mit Menschen mit geistiger Behinderung - Theorie

18.08.2018

Prüferschulung Deutsches Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung des TBRSV

24.11.2018

Sport mit Menschen mit geistiger Behinderung - Praxis

Lisa Kalkofe

Referentin Frauen, Gleichstellung und Inklusion

Tel: 0361 34054-39

Gemeinsame Fortbildung
Inklusion von TBRSV und LSB

1. September 2018
Behindertensportzentrum Elxleben

Inklusionspreis

Der Landessportbund Thüringen hat gemeinsam mit dem Beauftragten für Menschen mit Behinderung des Freistaates Thüringen im Jahr 2017 erstmals einen Inklusionspreis im Thüringer Sport gestiftet. Angespornt durch das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention und den Thüringer Maßnahmeplan zur Umsetzung der Konvention möchte der LSB Thüringen kreative Ideen bei der Umsetzung von Inklusion honorieren. Eine Ausschreibung des Inklusionspreises ist für das Jahr 2019 wieder vorgesehen.

Bewerbung

Es kann eine Bewerbung in folgenden Kategorien erfolgen: 

  1. Inklusive Sportangebote für Menschen mit und ohne Behinderung ( beispielsweise: AG Inklusion, Sitzvolleyballgruppe, gemeinsame Übungsstunden, Sportfeste,…)
  2. Maßnahmen zur Sensibilisierung für die Thematik Inklusion (beispielsweise: Forum, Info-Abende, Fortbildungen,….)
  3. Kooperationen mit Einrichtungen der Behindertenhilfe und Vereinen und Verbänden der Selbsthilfe vor Ort (beispielweise: gemeinsame Sportfeste, gemeinsames Vereinsleben, Wettkämpfe)
  4. Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gremien- und Vereinsarbeit (beispielsweise: barrierefreie Homepage, Behindertenbeauftragter im Vorstand, Dolmetscher- und Assistenzangebote bei Gremientagungen, Beseitigung von Barrieren).

 

 

Landkarte der Inklusionsangebote

Auf der nachfolgenden Karte finden Sie Sportangebote für Menschen mit Behinderung.


Unsere Partner

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Informationen unter: Datenschutz