Coronavirus
Informationen für Sportvereine und Verbände

Der Weg zurück in ein vielfältiges vereinsbasiertes Sporttreiben ist noch lang. Trotz weiterer Lockerungen für den Thüringer Sport gilt: die Corona-Pandemie ist noch nicht überstanden und bei allen sportlichen Handlungen hat die Gesundheitsprävention Vorrang!

Jetzt sind Teamgeist und Solidarität angesagt! Der LSB Thüringen unterstützt in der besonderen Situation seine Vereine und Fachverbände und leistet Hilfestellung. Auf dieser Seite informieren wir aktuell über Entwicklungen und Entscheidungen, versuchen drängende Fragen zu beantworten und hilfreiche weiterführende Inhalte zur Verfügung zu stellen. 

Haben Sie weitere Fragen?

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Haben Sie weitere Fragen oder Themen, zu denen Sie mehr wissen wollen? Dann schreiben Sie uns! 

E-Mail schreiben


Aktuelle Regelungen für den Sportbetrieb

Achtung: Für das Weimarer Land gilt zwischen dem 16. September und 4. Oktober eine Allgemeinverfügung. Trainingsbetrieb und Sportveranstaltungen sind erlaubt, allerdings jeweils ohne Zuschauer. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Weimarer Land definiert dieses Eltern bei Nachwuchs-Sportveranstaltungen ebenfalls als Zuschauer, womit diese nicht erlaubt sind.

Weitere Lockerungen - Zuschauer unter Auflagen erlaubt

Die aktuelle Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 für den Sportbetrieb (ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO) ist am 31. August 2020 in Kraft getreten. Diese ermöglicht weitestgehend einen Regelbetrieb. Möglich sind nun u.a. wieder Zuschauer bei Sportveranstaltungen, sofern ein entsprechendes vereins- und sportartspezifisches Infektionsschutzkonzept vom zuständigen Gesundheitsamt genehmigt wurde. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, gilt es zusätzlich einige Auflagen zu beachten. Zudem regelt ein Stufenplan in Form eines Ampelsystems, das je nach Infektionsgeschehen entsprechende einschränkende Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden, sollten die Infektionszahlen in einzelnen Regionen zu stark ansteigen.

FAQ Wiederaufnahme Sportbetrieb

  • Ist im gesamten Freistaat Thüringen Sport möglich?
  • Was muss ein Sportverein für den Sportbetrieb beachten?
  • Was ist ein Infektionsschutzkonzept?
  • Muss das Infektionsschutzkonzept irgendwo eingereicht werden?
  • Sind Zuschauer bei Sportveranstaltungen erlaubt?
  • Darf man wieder normal Sporttreiben?
  • Was hat es mit dem Ampelsystem auf sich?
  • Gibt es eine Personenobergrenze?
  • Was muss noch beachtet werden?
  • Sind Personen vom Training ausgeschlossen?
  • Muss beim Sportbetrieb ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden?
  • Wie lange gelten die aktuellen Regelungen?
  • Wer haftet bei Verstößen?
  • An wen kann man sich wenden, wenn man unsicher ist?

Soforthilfeprogramme für den Sport

Corona-Überbrückungshilfe: Sportvereine antragsberechtigt

Noch bis zum 30. September können auch Sportvereine diese Soforthilfe für kleine und mittelständische Unternehmen sowie gemeinnützige Unternehmen, die dauerhaft am Markt wirtschaftlich tätig sind, beantragen. Fördervoraussetzung ist, dass der Umsatz (einschließlich Spenden und Mitgliedsbeiträge) in den Monaten April bis Mai zusammen um mindestens 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist.

Der Antrag ist über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer bei der Thüringer Aufbaubank zu stellen. 

Förderfähige Kosten sind zum Beispiel Mieten und Pachten, Zinsaufwendungen für Darlehen, Leasingraten, Steuerberatungskosten, Grundsteuern oder Raumkosten (Wasser, Strom, Reinigung usw.).

Achtung: Überbrückungshilfe geht in die Verlängerung

Die 2. Phase der Überbrückungshilfe umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für die 2. Phase können voraussichtlich ab Oktober gestellt werden. Wichtig: Anträge für die 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020) müssen spätestens bis zum 30. September 2020 gestellt werden. Es ist nicht möglich, nach dem 30. September 2020 rückwirkend einen Antrag für die 1. Phase zu stellen.

Weitere Informationen:

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de 

www.aufbaubank.de/Corona

Bis zu 4.000 Euro aus Sonderfonds für Vereine in Not der Thüringer Ehrenamtsstiftung

Die Thüringer Ehrenamtsstiftung stellt Überbrückungs- und Soforthilfen für das Ehrenamt in gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung, die aufgrund der Corona-Pandemie unter finanziellen Engpässen zu leiden haben. Auch Sportvereine können bis zu 4.000 Euro beantragen. Der Sonderfonds für Vereine in Not beginnt rückwirkend ab dem 28. März und ist bis zum 31. Dezember 2020 befristet. Das Hilfsprogramm zielt auf die Beseitigung einer Existenzbedrohung in Folge finanzieller Engpässe ab.  

Antragsberechtigt sind gemeinnützig anerkannte Organisationen, die nicht über hauptamtliches Personal verfügen und die keinen laufenden wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausführen. Die Thüringer Ehrenamtsstiftung übernimmt beispielsweise anteilige Kosten für Miete, Nebenkosten sowie Internet- und Telefongebühren. Sie übernimmt Kosten für Verbrauchsmaterial, Versicherungen und Beiträge in Dachorganisationen. Außerdem erstattet die Ehrenamtsstiftung Kosten für abgesagte Veranstaltungen und Projekte, für Instandhaltungen und für die Öffentlichkeitsarbeit.

Weitere Informationen:

www.thueringer-ehrenamtsstiftung.de/vereine-in-not

„Coronahilfen Profisport“ bis 30. September beantragen

Noch bis zum 30. September gibt es vom Bund ein Soforthilfeprogramm für „professionelle Sportvereine“.
Insgesamt 200 Millionen Euro stehen zur Verfügung, um Erst- und Zweitligisten in olympischen und paralympischen Mannschafts- und Einzelsportarten (ohne die DFL-Teams) sowie die 3. Liga im Herrenfußball durch eine (Teil-)Kompensation der im Zeitraum zwischen April und Dezember 2020 entgangenen bzw. zu erwartenden Einbußen bei Ticketerlösen zu unterstützen. Diese Förderung ist auf maximal 800.000 Euro pro Verein/Unternehmen gedeckelt und die Antragstellung erfolgt über Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Weitere Informationen:

www.bva.bund.de

 

Für alle Soforthilfen gilt: Bundesmittel vor Landesmittel und keine Überkompensation!


Rechtliche und sonstige Informationen

Mitgliederversammlungen und Beschlussfassungen in Zeiten von COVID 19

Präsenzveranstaltungen in Zeiten von Corona sind nicht oder nur schwer durchführbar und die Satzungen beinhalten in den wenigsten Fällen Regelungen für derartige Ausnahmesituationen. Deshalb hat der Gesetzgeber übergangsweise Ausnahmeregelungen geschaffen. Diese gelten zunächst für das Jahr 2020, können aber verlängert werden.

Danach können Beschlüsse mit Mitgliederversammlung aber auch ohne Mitgliederversammlung gefasst werden. Bevor der Vorstand oder das Präsidium eine Entscheidung treffen, lohnt sich ein Blick in die Satzung, um festzustellen, welche Beschlüsse überhaupt gefasst werden müssen.

Übergangsweise ist etwa möglich, dass der Vorstand/ das Präsidium Mitgliedern gestatten kann, an der Mitgliederversammlung elektronisch (z.B. per Video oder per Telefon) teilzunehmen. Der Vorstand kann also entscheiden, eine virtuelle Mitgliederversammlung durchzuführen. Vereine können aber auch Beschlüsse ohne Mitgliederversammlung fassen. Dazu müssen alle Mitglieder an der Beschlussfassung beteiligt werden.

weitere Informationen zur Mitgliederversammlung

Weiterführende Informationen und Links

Videokonferenzen kostenfrei durchführen

Um seine Sportvereine zu unterstützen, stellt der LSB Thüringen im Zuge der COVID-19-Krise das Videokonferenzsystem „BigBlueButton“ kostenlos zur Verfügung.

weitere Infos


Unsere Partner