Coronavirus
Informationen für Sportvereine und Verbände

Gerade in der aktuellen Situation ist der Stellenwert des Sports umso wichtiger. Er stärkt die Gesundheit, baut Stress ab und wirkt präventiv. Wenn Übungsleitenden nach der langen Sportpause an einem Kind ihrer Gruppe eine Verhaltensveränderung auffällt, die Sorgen bereitet, sollten sie sich als Gesprächspartner anbieten und/ oder die Beobachtungen den Mitarbeitenden eines Kinder- und Jugendschutzdienstes mitteilen. Informationen zum KJSD in der Nähe: www.jugendschutz-thueringen.de.

Haben Sie weitere Fragen?

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Haben Sie weitere Fragen oder Themen, zu denen Sie mehr wissen wollen? Dann schreiben Sie uns! 

E-Mail schreiben


Aktuelle Regelungen für den Sportbetrieb

Ab dem 19. September wird der organisierte Sport nicht mehr in der Thüringer Sonderverordnung geregelt, der entsprechende §24 ist entfallen. Die gesetzlichen Maßnahmen, die speziell den organisierten Sport betreffen, finden sich in der sogenannten KiJuSSpo-VO mit Vorgaben für Kindertageseinrichtungen, Jugendhilfe, Schulen und den Sportbetrieb. Zuständig ist das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Zudem gilt es eine Allgemeinverfügung des Sportministeriums zu beachten. (siehe rechts "Wichtige Dokumente"). Mit der Änderung der gesetzlichen Zuordnung wird klargestellt, dass Aus- und Fortbildung ebenso zum Sportbetrieb gehören, wie „die nach dem Vereinsrecht notwendigen Zusammenkünfte“. Letzteres sind auch Mitgliederversammlungen und Gremiensitzungen und demnach nun in der KiJuSSpo-VO geregelt.

Da die Änderungen der entsprechenden Verordnungen erst ab dem 19. September final veröffentlicht werden, sind wichtige Detailfragen zur Umsetzung in der Praxis, speziell in den Warnstufen, noch zu klären! Der Landessportbund ist daher im Gespräch mit dem Sportministerium, um Informationen schnellstmöglich zu aktualisieren und die genauen Auswirkungen zu prüfen. 

Seit August gilt in Thüringen ein Frühwarnsystem, das neben den Inzidenzwerten weitere Indikatoren berücksichtigt. Aus diesen Warnstufen leiten sich auch Vorgaben für den Sportbetrieb ab. Wichtig ist es, das Frühwarnsystem mit den entsprechenden Stufen im Blick zu haben und auf regionale Vorgaben zu achten!

FAQ - Was gilt für den Sportbetrieb?

  • Was gilt grundsätzlich im Thüringer Sport?
  • Wo sehe ich, welche Stufe für meine Region aktuell gilt?
  • Darf man Duschen und Umkleidekabinen benutzen?
  • Ist ein Infektionsschutzkonzept weiterhin notwendig?
  • Was gilt für Genesene und Geimpfte?
  • Muss ich mich testen lassen, wenn ich zum Sport gehen möchte?
  • Ist eine Kontaktnachverfolgung notwendig?
  • An wen kann man sich wenden, wenn man unsicher ist?

Soforthilfeprogramme für den Sport

Corona-Finanzhilfe des Landes für gemeinnützige Organisationen

Die Thüringer Finanzhilfen werden zur Bewältigung oder Minderung von finanziellen Notlagen infolge von Schäden gewährt, die durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie 2021 entstanden sind. Antragsberechtigt sind auch Thüringer Sportvereine wenn sie bis zum 31. Dezember 2019 nicht in Liquiditätsschwierigkeiten waren.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Es muss eine existenzgefährdende wirtschaftliche Notlage bestehen, die durch die Corona-Krise im Jahr 2021 entstanden ist. Heißt, die fortlaufenden Einnahmen nicht ausreichen, um die betriebsnotwendigen Verbindlichkeiten vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2021 (bspw. für Mieten, Betriebskosten) zu zahlen.

Diese Finanzierungslücke wird gefördert - nach Abzug aller verfügbarer Einnahmen (z. B. Zuwendungen, andere Fördermittel, sonstige Corona-Soforthilfen, Kurzarbeitergeld, Stornogebühren, Spenden, andere Entgelte).

Nicht möglich ist eine Förderung, wenn ein Antrag beim Sonderfonds für Vereine in Not der Thüringer Ehrenamtsstiftung gestellt wurde oder für den hier maßgeblichen Zeitraum gestellt wird.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Auszug des jeweiligen Eintragungsregisters 
  • Nachweis der Unterschrifts-/Vertretungsberechtigung
  • Glaubhaftmachung des Liquiditätsengpasses durch Vorlage aktueller Ausgabe- und Einnahmeaufstellungen oder Gewinn- und Verlustrechnung über den betreffenden Zeitraum sowie des Jahresabschlusses 2019
  • Nachweise über die infolge der Corona-Pandemie beantragten bzw. in Anspruch genommenen Leistungen einschließlich Kleinbeihilfen nach der Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020

Die Antragstellung ist möglich bis zum 31. Oktober 2021.

zur Richtlinie und Beantragung

Corona-Hilfe für Thüringer Semi-Profi-Sportvereine

Antragsberechtigt innerhalb des sogenannten Thüringer Corona-Sondervermögens sind Sportvereine bzw. Verbände, wenn diese aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine erhebliche Beeinträchtigung nachweisen können – also Einnahmeausfälle, die zu Liquiditätsengpässen führten.

Ein Antrag kann gestellt werden durch:

  • Sportvereine, die mit wenigstens einer Mannschaft im Bereich der olympischen, nichtolympischen oder paralympischen Individual- und Mannschaftssportarten bei regulärem Sportbetrieb an einem organisierten sportlichen seriellen Wettbewerb teilnehmen, bei dem überwiegend semiprofessionelle Sportler teilnehmen und
  • Verbände auf Landesebene, die bei regulärem Sportbetrieb wenigstens einen Wettbewerb im Bereich der olympischen, nichtolympischen und paralympischen Individual- und Mannschaftssportarten ausrichten oder veranstalten, an dem überwiegend semiprofessionelle Sportler teilnehmen

Die Antragstellung ist möglich bis zum 31. Oktober 2021.

Einzureichende Unterlagen

  • vollständig ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular
  • Vollmacht oder ein anderer Nachweis der Vertretungsberechtigung des Sportvereins/des Unternehmens
  • Kopie/Foto des Personalausweises der vertretungsberechtigten Person
  • bei Vereinen: Vereinsregisterauszug, Satzung des Vereins, Nachweis der Gemeinnützigkeit
  • zuletzt beschlossener Haushalts- oder Wirtschaftsplan
  • Angaben über Einnahmeausfälle und des daraus resultierenden Liquiditätsengpasses
  • Glaubhaftmachung, dass die Nichtdurchführung von Veranstaltungen etc. auf staatlichen Maßnahmen beruht
  • Angabe, welche anderen Corona-Hilfen beantragt wurden und werden
  • bei Sportvereinen/Unternehmen: Nachweis der Teilnahme an einem semiprofessionellem Wettbewerb im Bereich der olympischen, nichtolympischen oder paralympischen Individual- und Mannschaftssportart bzw. Glaubhaftmachung, dass die Teilnahme bei regulärem Sportbetrieb erfolgt wäre
  • bei Verbänden auf Landesebene: Nachweis der anberaumten Veranstaltung durch Vorlage des Wettkampfkalenders

zur Richtlinie und Beantragung

Corona-Überbrückungshilfe III: Sportvereine antragsberechtigt

Gemeinnützige Organisationen sind grundsätzlich auch in der dritten Förderphase anspruchsberechtigt. Änderungen zum Vorjahr bzw. der Phasen 1 und 2 sind im Wesentlichen:

  • Es ist keine Festanstellung mind. eines Mitarbeiters erforderlich. Ehrenamtliche zählen als Beschäftigte.
  • Der Umsatzeinbruch wurde auf 30% herabgesetzt.
  • Anerkennung der förderfähigen Kosten wurde erweitert (Fixkosten wie Miete, Pacht, neu begrenzt Bau-und Digitalisierungskosten, Abschreibungen)

Zum Umsatz zählen alle Einnahmen (unabhängig der steuerlichen Zuordnung) also auch Mitgliedsbeiträge und Förderungen bzw. Zuwendungen, Spenden (LSB, Kommune, Land…). Eine Verteilung der Einnahmen auf zwölf Monate kann insbesondere bei Zuschüssen und Mitgliedsbeiträgen erfolgen bzw. von Vorteil sein.

Für Veranstaltungen gibt es besondere Förderungen. Ausfall-und Vorbereitungskosten können evtl.  noch für den Zeitraum 03/2020 bis 12/2020 beantragt werden.

Die Prüfung der Zugangsvoraussetzung und die Höhe der Antragstellung muss zwingend durch einen Wirtschaftsprüfer bzw. Steuerberater erfolgen.

Antragszeitraum: 

  • Förderzeitraum 11/2020-06/2021
  • Antragstellung bis zum 31.10.2021 (verlängert)

Voraussetzungen:

  • Ehrenamtliche zählen als Beschäftigte
  • mindestens 30 % Umsatzeinbruch im Vergleich zum jeweiligen Monat des Jahres 2019

Erstattungshöhen (Fixkosten in Höhe von):

  • 40% bei Umsatzeinbruch >30%
  • 60% bei Umsatzeinbruch>50%
  • 90% bei Umsatzeinbruch>70%

Weitere Informationen:

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de 

www.aufbaubank.de/Corona


Neu: Überbrückungshilfe III Plus

Voraussetzung sind Corona-bedingte Umsatzeinbrüche von mindestens 30 Prozent in jedem Monat im Zeitraum Juli bis September 2021, für den der Fixkostenzuschuss beantragt wird. Maßgeblich für den Vergleich ist der Referenzmonat im Jahr 2019. Auch hier sind gemeinnützige Einrichtungen antragsberechtigt.

Erstattet werden:

  • bis zu 100 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei mehr als 70 Prozent Umsatzeinbruch
  • bis zu 60 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei 50 Prozent bis 70 Prozent Umsatzeinbruch
  • bis zu 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei mindestens 30 Prozent Umsatzeinbruch

Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021.

Weitere Informationen:

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de


Rechtliche und sonstige Informationen

Mitgliederversammlungen und Beschlussfassungen in Zeiten von COVID 19

Präsenzveranstaltungen in Zeiten von Corona sind nicht oder nur schwer durchführbar und die Satzungen beinhalten in den wenigsten Fällen Regelungen für derartige Ausnahmesituationen. Deshalb hat der Gesetzgeber übergangsweise Ausnahmeregelungen geschaffen. Diese gelten zunächst für das Jahr 2020, können aber verlängert werden.

Danach können Beschlüsse mit Mitgliederversammlung aber auch ohne Mitgliederversammlung gefasst werden. Bevor der Vorstand oder das Präsidium eine Entscheidung treffen, lohnt sich ein Blick in die Satzung, um festzustellen, welche Beschlüsse überhaupt gefasst werden müssen.

Übergangsweise ist etwa möglich, dass der Vorstand/ das Präsidium Mitgliedern gestatten kann, an der Mitgliederversammlung elektronisch (z.B. per Video oder per Telefon) teilzunehmen. Der Vorstand kann also entscheiden, eine virtuelle Mitgliederversammlung durchzuführen. Vereine können aber auch Beschlüsse ohne Mitgliederversammlung fassen. Dazu müssen alle Mitglieder an der Beschlussfassung beteiligt werden.

Zudem ist am 28. Oktober 2020 die lange antizipierte Verlängerung der BGB-Sonderregeln (§§ 1 bis 5 gemäß $7 Absatz 1 bis 5) unter anderem im Vereinsrecht im Kontext mit der Pandemie bis zum 31. Dezember 2021 erfolgt. Damit dürfen auch Vereine, die in ihrer Satzung bislang die Durchführung einer digitalen Mitgliederversammlung nicht aufgenommen haben, von dieser Option im Jahr 2021 Gebrauch machen.

weitere Informationen zur Mitgliederversammlung

Leitfaden Digitale Mitgliederversammlung des DOSB

Satzungsgestaltung nach COVID 19

Die Corona-Pandemie hat auch immense Auswirkungen auf die Vorstandsarbeit von Sportvereinen. Virtuelle Gremiensitzungen und Mitgliederversammlungen, Beschlüsse im vereinfachten Umlaufverfahren digitale Abstimmungen – all diese Dinge haben Einzug in die Vereins- und Verbandsarbeit gehalten. Aktuell sind diese digitalen Abläufe rechtssicher zu nutzen. Denn noch bis Ende 2021 gelten die gesetzlichen Sonderregelungen für die Vereins-und Verbandsarbeit, um die schnelle Anpassung an die Corona-Maßnahmen abzusichern. Doch ab dem 1. Januar 2022 heißt es theoretisch wieder ausschließlich Präsenz und Abstimmung in der Versammlung – wenn die Anwendung nicht in der Satzung geregelt ist. Rechtzeitig daran denken, die weitere Nutzung der vereinfachten Vereins- und Verbandsarbeit in den Satzungen zu regeln!

GEMA: Beendigung der Kulanzregelung gebührenfreie Online-Rechte

Viele Musiknutzer auch im Sport, waren über Monate von den behördlich angeordneten Schließungen betroffen. Mit Beginn der Pandemie im März 2020 hatte die GEMA auch Sportvereine und Verbände freiwillig und mit größtmöglicher Kulanz unterstützt, indem sie z.B. Onlinerechte für Workouts mit Musik und deren Veröffentlichung auf der Vereins-Homepage und auf Social Media Plattformen ohne zusätzliche Vergütung eingeräumt haben.

Mit der zunehmenden Rückkehr zum öffentlichen Leben beendet die GEMA die bisher geltende Kulanzregelung für Onlinerechte zum 31. Juli 2021. 

Das heißt, dass zum 1. August 2021 z.B. das Onlinestreaming auf Webseiten über den aktuellen Tarif VR-OD 10 lizenziert wird und damit gebührenpflichtig ist. Im Rahmen des zwischen der GEMA und dem DOSB abgeschlossenen Pauschalvertrages bleiben jedoch die virtuellen Trainingsangebote mit Musik der Vereine auf Youtube und anderen Plattformen gebührenfrei.

Weitere Informationen zu dem und auch anderen Online-Tarifen hier: https://www.gema.de/musiknutzer/tarife-formulare/.

Weiterführende Informationen und Links


Unsere Partner